globalgigs.de

Infos und News rund um die Welt
XML Feed


20
Feb

Urlaub und Reisen in den Sommerferien

Meer
Nicht mehr lange und die Sommerferien stehen endlich vor der Tür. Was gibt es schöneres als mit der Familie zu verreisen. Weit weg von zu Hause kann man endlich mal die Seele baumeln lassen. Gerade in der heutigen Zeit, wo der Krankheitsbestand immer größer wird, macht eine Urlaubsreise sind. Doch was ist das beste Angebot und wo macht das buchen mehr Sinn?

Ob per Internet oder im Reisebüro. Das Buchungsverhalten geht immer mehr zum World Wide Web. Der Grund ist einfach. Gerade im Internet kann man sich schneller und einfacher belesen über andere Hotelbewertungen und Urlaubsbewertungen. Das macht Sinn – denn immer mehr Urlauber berichten in Foren und Communities über ihre Erfahrungen im Reiseland.

Nach überstandener Wirtschaftskrise sitzt das Geld wieder lockerer bei vielen deutschen Familien. Somit suchen und buchen immer mehr Familien einen Urlaub in den großen Sommerferien. Allerdings ist eine gewisse Tendenz zu beobachten. Anstatt 14 Reisetage zu buchen in einem 3 Sternehotel – buchen Familien lieber einen 7 Reiseurlaub in einem 4 bis 5 Sternehotel. Denn Qualität gewinnt immer mehr an Zuspruch. Das beudeztet das man eher bereit ist weniger Tage zu buchen, aber dafür mehr an Qualität zu kaufen.

Weg vom Alltag und dem ganzen Streß kann man gemeinsam die Freizeit und den Urlaub genießen. Das tut gerade Familien gut, wo beide Eltern im Berfusleben stehen. Die beliebtesten Reiseziele ist nach Spanien, Italien, Bulgarien, Frankreich. England mittlerweile auch die Türkei. Auch Ägypten wird immer mehr zum Trend deutscher Urlauber. Zudem ist Ägypten auf offizielles Partnerland der ITB in diesem Jahr. Solange man keinen Kredit für den Urlaub aufnehmen muss, sind viele Konsumenten sehr schnell mit der Hand im Portemonnaie

Kommentierung nicht möglich.

Powered by Wordpress 2YI.net Web Directory

Copyright © 2007 globalgigs.de | All Rights Reserved | WP 2.8.6 | page loaded in 0.69 Sekunden | Reworked & translated by Frank Haensel